Jahresrückblick 
 

Unser Jahr 2016
 

…soll wieder einmal einen Einblick in ein Jahr  Chorvergnügen geben.
 

Die Kurzform lautet:    5 Hochzeiten, davon eine Goldene
  2 Chorleiter, davon 2 Profis  
  40 Sänger und mehr dauerhaft bei den Proben, davon alle mit Freude dabei
  2  Wochenendworkshops mit vielen neuen Stücken
  1 Imagefilm auf Youtube
  Gottesdienstbegleitungen in Oldendorf und Buer
  das Adventskonzert in Gesmold - unser  Weihnachtsgeschenk

 
Die obigen Zeilen lassen den Leser schon ahnen, dass viel mehr dazu gehört, als nur einmal wöchentlich für 2 Stunden Melodien abzusingen.  Dank unserer beiden Chorleiter in diesem Jahr, Christina Hindersmann und Winne Voget, erlernten wir das Singen vierstimmiger Stücke mit großer Präzision.  Immer wieder machen sie deutlich, wie wichtig nicht nur die notengerechte Wiedergabe der Lieder ist, sondern dass Rhythmik, Ausdruck, richtige Atemtechnik und vor allem das Erzählen der vertonten Geschichte es ausmachen, ob ein Lied auch im Zuhörer zum Klingen kommt und ihn berührt.   Zudem wird uns nahegebracht, den Eindruck mancher Stücke choreografisch zu unterstreichen.  Eine echte Herausforderung, denn wenn man glaubt eine Schrittfolge zu beherrschen, fällt plötzlich auf, dass man parallel  ja auch noch singen sollte.
 

Bei unseren Auftritten bekommen wir häufig  Verstärkung aus dem Umkreis des Chores .Wie schön und neu doch so mancher Song klingt, wenn er von Violine, Trommel,  Cachon, Gitarre oder Flöte untermalt wird. Dafür und für die Unterstützung durch das Publikum danken wir herzlich und wünschen ein gutes Jahr 2017.
 

Für die Cheerful Voices Heike Sonnenschein und Ulrike Last
 
 


 

Unser Jahr 2015
 

…vom Wechsel geprägt.
 
Im Rückblick auf das vergangene Jahr bemerken wir viele gewohnte, aber niemals gewöhnliche Veranstaltungen im Laufe des Chorjahres, aber eben auch ganz viel Neues.
 
Da wäre zunächst der  Missionsgottesdienst in Buer zu nennen.  Dieser von uns so geliebte Auftritt zu Beginn eines  Neuen Jahres führt uns jedes Mal das christliche Leben in entfernten Ländern vor Augen und eben auch die teilweise harten Bedingungen, unter denen sich Menschen zu ihrem Glauben bekennen und Gottesdienste feiern können. Die eigene Einstellung zum Glauben und unser herzliches Bekenntnis dazu, kann man im Nachklang noch einmal gut hinterfragen. Unter Winne Vogets Leitung sangen wir die gewünschten Stücke daher aus vollem Herzen. Er macht es uns immer leicht seinen Anweisungen zu folgen und so fiel uns  weder Text oder Rhythmus noch Melodie schwer.
 
Er übernahm noch bis zum Ende von Christina Hindersmanns Elternzeit die Chorleitung mit Auftritten und Übungsabenden. Bis Mitte März stand er also jeden Montag vor uns, verbreitete sofort gute Laune und lockte neue und bekannte Melodien, gespickt mit kreativen Einlagen, hervor. Die Probenarbeit mit ihm war wirklich immer ertragreich und so übernahm Christina im Frühjahr wieder voller Energie die musikalische Leitung  des Chores.
 

Zuvor gab es aber noch einen Wechsel in der Gemeinde. Karsten Keding wurde Ende Januar aus der Oldendorfer Kirchengemeinde in den Ruhestand  verabschiedet. Wir behalten ihn natürlich fest in Erinnerung, weil es die „Cheerful Voices“ ohne ihn nicht gäbe. Seiner Intention vor ca. 17 Jahren einen etwas „jüngeren Chor“ in der Gemeinde zu gründen, verdanken wir sehr viel. Denn er hat diese Idee immer auch tatkräftig unterstützt. Er hat unseren Gesang gerne in den Gottesdiensten eingefordert, hat immer einen Weg zur finanziellen Unterstützung gefunden und uns seine Wertschätzung spüren lassen.  Dafür sind wir ihm sehr dankbar.
 
Der „Neue“ heißt Ralf Halbrügge,  wir haben sowohl an seinem ersten Gottesdienst im Februar als auch bei seiner Einführung dabei sein dürfen und  freuen uns sehr, dass der Wechsel für die Gemeinde und für unseren Chor so gut gelungen ist.  In seinen Predigten findet er die passende Balance zwischen lockerer Ansprache und der nötigen Ernsthaftigkeit. Wie wertvoll, wenn man nach einen Gottesdienst einige Gedanken mit nach Hause tragen kann.
 
Das weitere Jahr war für uns  von Probenarbeit geprägt, sei es bei der Chorfreizeit in Frenswegen,  beim Gospelworkshop mit Micha Keding oder bei unseren wöchentlichen Übungsabenden.  Diverse Auftritte bei privaten  Feiern oder zu Hochzeiten zogen sich durch das Jahr.  Die Probenarbeit verdichtete sich dann wieder zum Ende des Jahres im Hinblick auf unser Konzert am ersten Advent in der Gesmolder Petruskirche. Die Resonanz der Zuschauer hat uns dort wirklich überwältigt. Es war ein sehr schönes Gefühl, in sooo viele bekannte Gesichter zu blicken. Dann macht Singen richtig Freude und fällt leicht und plötzlich fließt der Text, den man zuvor mühsam lernen musste,  einfach so in den Raum – die vorweihnachtliche Stimmung war plötzlich da! Vielen Dank für Ihre Unterstützung dabei und gute Erlebnisse im Jahr 2016.. ..wünschen die Cheerful Voices
 
Heike Sonnenschein und Ulrike Last

 


 

Unser Jahr 2014
 

…stand ganz im Zeichen unseres 15-jährigen Jubiläums.
 

Parallel zu den üblichen, aber dennoch gern besungenen Anlässen, wie der Missionsgottesdienst in Buer, lief ab Jahresbeginn die Vorbereitung für unser Jubiläumskonzert am 25.Juni in Melle-Petri.  Was singen wir? Wie kleiden wir uns? Wie transportieren wir die Veränderung innerhalb des Chores ohne lieb gewonnenes total über Bord zu werfen?  Diese Fragen wurden geklärt, ohne die Hauptsache, nämlich das Singen, aus den Augen zu verlieren.  
 

So fuhren wir im März zu einem intensiven Probenwochenende nach Rietberg in Westfalen.  Einige Stücke wurden neu einstudiert, alt bekannte geputzt, von anderer Seite beleuchtet oder mit einer „bewegenden Choreographie“ versehen. Man denke an unser geliebtes Stück „Freedom“.
 

Wir erlebten einen sehr schönen Gottesdienst im Albert-Schweitzer-Haus als Vorbereitung auf unser Konzert und am Jubiläumssonntag konnten wir unsere Freude am Gesang und an stimmungsvoller Musik in einem mehr als zweistündigen Konzert unserem großen Publikum präsentieren.  Wie toll, das unsere Familien sich einbinden ließen, das Rahmenprogramm auf dem Kirchplatz zu gestalten. Es hat uns allen richtig viel Spaß gemacht und der Aufwand zuvor oder der Wechsel des Outfits in der Pause hatten für den nötigen Pep gesorgt, das Konzert zu etwas Besonderem werden  lassen. Im Anschluss und Nachklang gab es oft positive Resonanz.
 

Damit waren wir auch gut gerüstet, am Chortreffen in Ibbenbüren teilzunehmen.  Wieder ein schönes Erlebnis, denn in diesem Fall geht es nicht nur um den eigenen Chor, sondern auch Augen und Ohren offen zu halten beim Auftritt andere Chöre. Toll, diese Vielfalt zu erleben, das konnte auch der einsetzende Regen beim eigenen Auftritt nicht trüben.  Dass unser Gesang zeitgleich der Bewerbungslauf  für unseren späteren Chorleiter sein würde, war vielen von uns dabei nicht klar.       Der Hintergrund war Christinas Schwangerschaft, wir hatten uns Winne Voget als Vertretung „ersungen“. Ein echter Glücksgriff, wie sich herausstellen sollte.  Bis zum Jahresende gestaltete er jetzt die Probenabende am Montag. Er hatte eine sehr mitreißende Art, die Freude am Gesang, korrekter Wiedergabe und am Spaß auch mal Ungewohntes auszuprobieren, wachzuhalten.      Niemand mochte eine Probe bei ihm verpassen.
 

Wir besangen noch verschiedene private Feiern, Hochzeiten in Osnabrück und Riemsloh und beendeten das Jahr mit unserer obligatorischen Weihnachtsfeier, nicht ohne schon wieder an etwas lieb gewordenes  im Neuen Jahr zu denken….. den Missionsgottesdienst in Buer.

 

Es grüßen herzlich
Heike Sonnenschein und Ulrike Last
 


 

Unser Jahr 2013…
 
… hat uns gezeigt, dass nicht immer alles bleibt, wie es war. Wir haben eindrucksvolle Gottesdienste besungen, Hochzeiten mitgestaltet, Geburtstagsfeiern einiger unserer Chormitglieder mit Wunschliedern bestückt, mit vielen Sängern am „Norddeutschen Gospelchortreffen“ in Osnabrück teilgenommen und natürlich waren wir, wie schon berichtet, im Herbst zur Chorfreizeit. Aber dann gab es  kein Adventskonzert, wie schade und vor allem warum?
 
Genau in die Vorbereitungszeit zu diesem so Probeintensiven Ereignis fiel der Wechsel unserer Chorleitung. Kurt Dombek hat uns über einen Zeitraum von 13 Jahren musikalisch so  sehr geprägt, so viel Gesang aus uns hervor gelockt, wie wir es selber vor Jahren nicht für möglich gehalten hätten. Er war mitten in unserer Chorgemeinschaft, die wir alle so genießen. Aber seit ca. einem halben Jahr stimmte die Chemie nicht mehr so ganz. Er wurde unzufrieden mit uns und wir mit ihm. Viele Gespräche fanden statt, bei denen der Fortbestand des Chores oberste Priorität hatte. Uns allen fehlte das gemeinsame Singen sofort. Und so sind wir glücklich mit Christina Hindersmann eine neue Leiterin gefunden zu haben, die nicht nur unsere Stimmen, sondern auch unsere Koordinationsfähigkeit so richtig fordert. Chorprobe hat mit „locker zurück lehnen“ nichts mehr zu tun, aber die neuen Herausforderungen machen sehr viel Spaß. Wir wünschen uns sehr, dass Christina ihren Elan beibehält unsere innere Spannung, die exakte Rhythmik der Stücke immer wieder neu anzumahnen. Mit großem Eifer wollen wir das 15-jährige Bestehen der Cheerful Voices im Mai vorbereiten und würden uns freuen viele Besucher bei unserem Jubiläumskonzert zu sehen.
 
Alles Gute für 2014 wünschen die Cheerful Voices
Ulrike Last
 
 

 
Unser Jahr 2012…
 

…ist im Rückblick mal wieder wie im Fluge vergangen. Ohne die treuen Leser dieser Rubrik langweilen zu wollen, lassen wir hier noch mal einige markante Veranstaltungen und Erlebnisse im Laufe des Chorjahres Revue passieren.
 
Den verlässlichen Rahmen bilden der Missionsgottesdienst am Anfang des Jahres und unser weihnachtlicher Beitrag im Gottesdienst zum zweiten Weihnachtsfeiertag. Dazwischen gab es natürlich eine Menge Probenarbeit an unseren wöchentlichen Übungsabenden, an Intensivwochenenden im Februar im Albert-Schweitzer- Haus, im Oktober in Papenburg oder beim Gospelworkshop von Micha Keding im November in Melle. Nicht immer sind wir mit der ganzen Mannschaft bei dieser Form von Unterricht zu finden, aber wir merken, wie sich diese andere Art neues Liedgut zu erarbeiten positiv auf unsere Chorarbeit auswirkt.
 

So können wir dann im Laufe des Jahres ca. 20 Auftritte, zum großen Teil in Kirchen, aber auch zu privaten Anlässen mit neuen und gerne auch bewährten Stücken dienen. Als Besonderheit ist der Gospelkirchentag im Juni in Dortmund zu nennen, der alle Teilnehmer mit seiner besonderen Stimmung und der großen Menge an Sängern in seinen Bann zog.
 

Bei den Auftritten, die länger im Gedächtnis bleiben, möchte ich hier das gemeinsame Singen mit dem Marienchor im Juli anlässlich des ASH - Jubiläums nennen. Beide Chöre konnten erleben, wie schön wir uns in der Oldendorfer Kirchengemeinde ergänzen und wie toll es ist, wenn die Gemeinde in den Gesang mit hinein genommen wird und mit ganzem Herzen –und Stimme-  dabei ist.
 

Des Weiteren fühlten wir uns beim Auftritt anlässlich der Weihnachtsfeier der Heilpädagogischen Hilfe in Schledehausen sehr wohl, was nicht nur an der liebevoll gedeckten Kaffeetafel lag, sondern auch daran, dass die Gäste bei unserem Gesang richtig froh aussahen.- Zwei Tage vor Weihnachten eine schöne Einstimmung auf das Fest!
 

Wer uns kennt, weiß, dass die Geselligkeit niemals zu kurz kommt – auch nicht im vergangenen Jahr. Ausdruck dafür waren Sommergrillen, Weihnachtsfeier oder gemütliches Beisammensein nach unserem „Chorklang im Advent“. Gute Gelegenheit für stressfreie Manöverkritik und natürlich das ein oder andere Liedchen.
 

So wünschen wir Ihnen allen ein gutes und gesundes Jahr 2013. Der Start ist schon erfolgt: mit Gesang zum Missionsgottesdienst in Buer!
 

Für die Cheerful Voices : Heike Sonnenschein und Ulrike Last
 

  

Unser Jahr 2011
 
…war wie immer mehr als die Aneinanderreihung von Proben- und Auftrittsterminen. Fest integriert in den Jahresbeginn ist unser Beitrag zum Missionsgottesdienst in Buer. Dort ist, dem Anlass entsprechend, die afrikanische Abteilung unseres Gospelrepertoires gefragt. Das machen wir alle richtig gerne. Besonders wenn  Martin die Percussion übernimmt, kann man, auch bei den nüchternen Norddeutschen, das Gespür für schwarzafrikanischen Freiheitsgesang erahnen.Im Laufe der ersten Monate haben wir dann verschiedene Gottesdienste und Hochzeiten mitgestaltet und konnten dabei schöne Kirchen und flotte Brautpaare kennen lernen. So manche Predigt bzw. Gedanken daraus bleiben haften und bereichern uns auch persönlich. Ein chorinternes Ständchen und das Grillen als Abschluss vor den Sommerferien bleiben sicher uns allen als nachhaltiger Eindruck für eine gute Chorgemeinschaft im Gedächtnis.
 
Eine allzu lange Sommerpause wurde uns jedoch nicht gestattet. Bereits Ende Juli war unser Einsatz bei einer Hochzeit und beim Jubiläum des Shantychores  Bruchmühlen gefragt. Im Herbst konnten wir uns in Bad Bederkesa auf Gut Ankelohe für das weihnachtliche Liedgut fit machen. Und so ging das Jahr mit einem Beitrag beim Benefizkonzert im Christlichen Klinikum, unserem Adventskonzert in der Petruskirche in Gesmold und der Begleitung zum Festgottesdienst am 1.Weihnachtstag in Oldendorf  wie im Flug zu Ende.
 
Das eigenständige Konzert in Gesmold gehört hier allerdings hervorgehoben. Denn es war das Ergebnis intensivster Probenarbeit, die auch die konsequente Teilnahme an Sonderproben erforderte.  Die Lücke in der Übungsarbeit, die die Kur unseres Chorleiters zu reißen drohte, wurde von Conny Rutsch souverän geschlossen. Sie übernahm kurzerhand die Übungsabende,  brach verkrustete Strukturen bei uns auf und hielt uns so manches Mal mit viel Witz den Spiegel vor. Ihre Übungen zum Einsingen waren eine Wucht. Trotzdem hatten wir nie den Eindruck einer Konkurrenzsituation zwischen den beiden Musikkennern. Das Gesmolder Konzert war dann das Ergebnis dieser Kooperation. Und da danken wir unserem treuen Publikum sehr, sehr herzlich, für die Unterstützung. Jede konfessionelle Grenze, jedes Kirchturmdenken scheint verschwunden und wir finden es sehr schön von den umliegenden Gemeinden immer herzlich aufgenommen zu werden für unseren „Chorklang im Advent“.
 
Ihnen allen ein gutes und gesundes Jahr 2012wünschen für die Cheerful Voices
Heike Sonnenschein und Ulrike Last 
 

 

Unser Jahr 2010...
 
…konnten wir ein wenig gelassener angehen als das Jubiläumsjahr zuvor. Das sollte uns aber nicht in Lethargie verfallen lassen. Denn ein erreichtes Level zu halten, immer wieder an einzelnen Stücken zu feilen, unsere Bühnenpräsenz kritisch zu beleuchten ist unsere ständige Aufgabe. Diese Anliegen haben wir mit Hilfe unseres Chorleiters, einem externen Profi während unseres Intensivwochenendes und natürlich durch Auftritte zu den unterschiedlichsten Anlässen zu bearbeiten versucht.
 

So gab es die Anfrage, ob wir uns einen Beitrag anlässlich der Hochzeitsmesse im „Hotel Melle“ vorstellen könnten. Wir konnten – und wurden mit Anfragen zu Trauungen in Halle, Bissendorf, Bad Rothenfelde, Melle und Quakenbrück belohnt.
 

Aber natürlich waren wir auch in einigen Gottesdiensten zu hören. So kam es schon mal zu geballtem Stimmeinsatz, wie im Mai als in Oldendorf morgens unsere Mitwirkung am Sonntag Kantate gefordert war und nachmittags die Eröffnung der Himmelsterrasse in Bad Essen anlässlich der Landesgartenschau besungen werden sollte. Klar, dass da ein gemeinsames Frühstück eingeschoben werden musste.
Weitere besondere Anlässe für uns waren die Beiträge zum Benefizkonzert in Münster, zum Kreissängerfest in Oldendorf oder die Taufe eines Chormitgliedes.
 

Wie schön, dass wir unser Weihnachtsrepertoire dieses Jahr in Oldendorf zu Gehör bringen konnten. Trotz der räumlichen Enge hat es uns allen viel Freude bereitet und wir fühlten uns dem Publikum sehr nahe, weil wir beim Blick in die Runde in so viele freudige Gesichter blicken konnten.
 

Trotzdem ist Kirchenmusik in Oldendorf nie mehr wie sie war. Wir haben Anke Nowak-Peuker bei Gottesdiensten, an denen wir gemeinsam mitwirkten, kennen und ihre besondere Gabe des Orgelspiels schätzen gelernt. Wie kein anderer wusste sie ihre große Liebe zur Musik und zum professionellen Ausdruck in eindrucksvoller Weise zu zeigen. Ihre tolle Begleitung beim Gesang der Gemeinde, ihre stimmigen Orgelpassagen zur Einstimmung auf einen Gottesdienst werden auch wir vermissen. Wir hoffen für Oldendorf auf eine gute Nachfolge, denn Musik, ob als Gesang oder instrumental ist eine der schönsten Lebensäußerungen und Ausdruck der gestimmten Seele, so die Aussage von Kurt Dombek unserem Chorleiter.
 

In diesem Sinne Ihnen allen ein gutes Jahr 2011 von den Cheerful Voices
Ulrike Last
 

 

Unser Jahr 2009...
 

…begann im Januar wieder mit dem Missionsgottesdienst in Buer, der schon zu einem festen Termin in unserem Kalender geworden ist.  Im März gestalteten wir den Verabschiedungsgottesdienst von Pastor Diekmann gerne mit.
 

Da wir im Juni 2009 unser 10jähriges Chorjubiläum feiern würden, gingen die Vorbereitungen natürlich gleich am Jahresanfang los. Etliche Termine zur Aufnahme unserer Jubiläums-CD und einige Zusatzproben waren notwendig, um das Programm für unser Konzert im Mai in Honerkamps Ballsaal und das Fest in der Kirchenburg in Oldendorf im Juni einzustudieren.
 

Auf einer grünen Hochzeit in Georgsmarienhütte und einer goldenen Hochzeit in Oldendorf waren wir ebenfalls zu hören. Auch andere Gottesdienste, wie z.B. der Visitationsgottesdienst im September standen auf unserem Programm. Ende September brachen wir zu unserer Chorfreizeit nach Papenburg auf, was uns allen wieder viel Spaß machte. Neuland betraten wir beim Singen am Tag der offenen Tür auf dem Heger Friedhof in Osnabrück. Auch das war ein besonderes Erlebnis. Einige private Feiern, wie Silberhochzeiten und eine Konfirmation aus den eigenen Reihen, wurden von uns natürlich auch gerne mit einigen Liedern bedacht. Mit dem Adventskonzert in der Pauluskirche und dem Gottesdienst am zweiten Weihnachtstag in der Oldendorfer Kirche ging unser Chorjahr dann besinnlich zu Ende.
 

Herzlichen Dank auch an die Musiker, die uns bei unseren Auftritten so toll begleitet haben und natürlich an unseren Chorleiter Kurt Dombek.
Heike Sonnenschein
 

 

Unser Jahr 2008
 

…begann im Januar wieder mit dem Missionsgottesdienst in Buer. Auch in Buer, aber diesmal in der Kulturwerkstatt, fand im Februar dann unser Konzert statt, das uns allen sehr viel Spaß gemacht hat. Im März nahmen viele Sängerinnen und Sänger an einem Gospel-Workshop mit Micha Keding teil, wobei das Abschlusskonzert am Sonntag ein voller Erfolg war. Auch die besonderen Gottesdienste, wie z.B. der Ostersonntag in der Paulusgemeinde, der Sonntag Kantate in Oldendorf oder der Pfingstmontag in der Gesmolder Kirche standen auf unserem Programm. Gerne gestalteten wir auch das “Singen an der Sägemühle” in Oldendorf mit. Im schönen warmen Juni trafen wir uns dann, um einige Weihnachtslieder für den musikalischen Adventskalender einzuspielen. Auch ein interessantes Erlebnis! Im Juli richtete der Oldendorfer Marienchor sein Sommerkonzert aus, bei dem wir natürlich gerne mitmachten. Nach der Sommerpause war als nächstes im September die Teilnahme am Gospel- Kirchentag in Hannover angesagt. Es war toll zu erleben, wie auch abends um 22 Uhr die Kirchen noch voller begeisterter Menschen war. Weiterhin waren wir bei der silbernen Konfirmation in Oldendorf, beim Erntedankgottesdienst auf dem Meyerhof in Bakum, bei Hochzeiten in Osnabrück und Oldendorf und natürlich bei einigen privaten Feiern zu hören.
 

Ein großes Konzert mit mehreren Chören im November in der Lutherkirche in Osnabrück war auch wieder ein tolles Erlebnis.
 

Unser alljährliches Konzert in der Pauluskirche fand dieses Jahr schon Anfang November statt, da die Flötengruppe Gesmold uns in der Adventszeit zu einem gemeinsamen Konzert in die Gesmolder Kirche eingeladen hatte. Nachdem wir dann auf dem Weihnachtsmarkt in Melle und bei der Weihnachtsverlosung der Werbegemeinschaft Melle City gesungen hatten, ging unser Jahr mit dem Gottesdienst am zweiten Weihnachtstag in der Oldendorfer Kirche besinnlich zu Ende.
 

Herzlichen Dank an die Musiker, die uns bei unseren Auftritten so toll begleitet haben und natürlich an unseren Chorleiter Kurt Dombek.
Ursula Englisch
Heike Sonnenschein
 

 

Unser Jahr 2007

…begann gleich am 14. Januar mit dem Missionsgottesdienst in Buer, der schon zu einem festen Termin in unserem Chorjahr geworden ist. Ende  des Monats nahm dann ein großer Teil der Sängerinnen  und Sänger an einem Gospel-Workshop mit Micha Keding teil. Nachdem wir am Freitag und Samstag die Stücke geprobt hatten, fand am Sonntag ein tolles Abschlusskonzert in der Petrikirche in Melle statt. Den Gottesdienst am Ostermontag in der Oldendorfer Marienkirche gestalteten wir gerne mit. Außerdem stand im April noch ein Auftritt im Piesberger Gesellschaftshaus beim ‚Abend der acht Chöre an, der uns viel Spaß gemacht hat. Im Oktober traf sich ein Großteil des Chores zu einer Chorfreizeit im Kloster Frenswegen, wo wir sowohl Weihnachtslieder als auch afrikanische Lieder und andere Songs einstudierten. Einige private Feiern, wie runde Geburtstage aus den eigenen Reihen wurden von uns natürlich ebenfalls gerne mit einem Ständchen bedacht, ebenso wie diverse Trauungen in Melle und Dissen.  Unser Auftritt bei der Gospelnight in Münster zählt sicher zu den Highlights des Jahres. Es war eine tolle Athmosphäre auf und vor der Bühne, so dass dieser Abend uns noch lange in guter Erinnerung bleibt.

An einem von den Tuesdaysies organisierten Abend mit Chören aus dem Meller Raum nahmen wir im November auch gerne teil. Mit dem Adventskonzert in der Paulusgemeinde und dem Gottesdienst am 2. Weihnachtstag in der Oldendorfer Kirche ging unser Chorjahr dann besinnlich zu Ende.
 

Herzlichen Dank an die Musiker, z. T. aus den eigenen Reihen, die uns bei unseren Auftritten am Klavier, auf den Bongos, mit Akkordeon, Cello, Geige, Flöte oder Gitarre begleitet haben und natürlich an unseren Chorleiter Kurt Dombeck.

 

 

Unser Jahr 2006

…begann mit vielen Überlegungen für die Open-Air-Konzerte im Juli anlässlich des Tages der Niedersachsen. Bis dahin gab es vorher noch einige Gottesdienste, auf denen wir vertreten waren. Am 15. Januar Missionsgottesdienst in Buer, im März zwei Gottesdienste in Hoyel und Oldendorf, sowie Pfingsten in Gesmold. Und danach wurde es auch höchste Zeit für die Gospelnacht in der Lutherkirche in Osnabrück am 24. Juni zu proben, bei dem wir in einem 4 Stunden-Programm bis Mitternacht zu hören waren mit zwei weiteren Gospelchören. Der Abend war ein voller Erfolg.
 
Spontan entschieden wir uns, ein Benefizkonzert zugunsten der leukämiekranken Tabita in der Gesmolder Kirche zu geben am Sonntag danach, denn das Repertoire war ja eingeübt. Für alle Teilnehmer und Gäste war es ein gelungenes Konzert mit einer Spende von ca. 1400 Euro.

Mit viel Applaus konnten wir uns am Tag der Niedersachsen auf der Gospelnacht in Melle präsentieren. Sonntags sangen wir ausserdem bei brütender Mittagshitze auf einer der Bühnen im Grönegaupark und nahmen anschließend am Umzug durch Melle teil.

Vom 22.-24. September reiste unser Chor zur Chorfreizeit nach Cuxhaven,  um sich in das Weihnachtsprogramm einzusingen. Am 3. Dezember sollte in der Pauluskirche wieder das Adventskonzert stattfinden und die musikalische Mitgestaltung des Gottesdienst am 2. Weihnachtstag in der Oldendorfer Kirche stand an.  Bei den noch sommerlichen Temperaturen war es nicht so leicht Weihnachtslieder zu singen, aber das Wochenende wurde gerade damit für uns alle unvergesslich.

Ende Oktober gestalteten wir ein Konzert mit dem Shantychor Bruchmühlen in der Christopheruskirche in Neuenkirchen. Ausserdem sangen wir über das Jahr verteilt an Hochzeiten und runden Geburtstagen. Für einige unserer Auftritte konnten wir auf Musiker zurückgreifen, die uns bei Bedarf am Klavier, auf den Bongos oder mit dem Akkordeon begleiteten.

Nochmals herzlichen Dank für die Unterstützung und natürlich auch einen besonderen Dank an Kurt Dombeck, unseren Chorleiter, der uns hervorragend durch das Jahr 2006 geführt hat.

Die Freude an der Musik ist wieder das Motto für das Jahr 2007 – das wünschen wir der Gemeinde und uns allen.
 

 

Unser Jahr 2005
 

…neben den wöchentlichen Probeabenden gab es im zurückliegenden Jahr 2005 wieder einige Ereignisse, die hier hervorgehoben werden sollen. Wir haben im Januar mit einem Auftritt im Gemeindehaus in Rabber anlässlich der Woche der Weltmission einen afrikanischen Gottesdienst mitgestaltet. Mitglieder einer Delegation des Kirchenkreises, die zuvor in Südafrika in den Partnergemeinden gewesen waren, berichteten von ihren Eindrücken und den dortigen Verhältnissen. Eine unserer Sängerinnen war ebenfalls mitgefahren, hatte betroffen und zugleich begeistert von ihren Erlebnissen erzählt und so war es klar, dass wir den Gottesdienst gerne begleiten wollten.

 In der Oldendorfer Kirche waren wir dann anlässlich des Sendungsgottesdienstes und am Ostersonntag zu hören. Passend zur Auferstehung Jesu hatten wir das Stück „Jesus is alive“ einstudiert. Am letzten Aprilwochenende haben wir schließlich mithilfe eines Profis unsere erste vorzeigbare CD in der Pauluskirche aufgenommen. Ein anstrengendes aber tolles Erlebnis für uns alle, denn es erforderte volle Konzentration, keinerlei Nebengeräusche und eine möglichst gute Abstimmung von Chor, Klavier, Percussion und Technik.
 

Als nächstes Highlight des Jahres ist wohl die Teilnahme und unser Gesang auf dem Kirchentag in Hannover zu nennen. Am Mittwoch, den 25. Mai, dem Eröffnungstag, sind wir mit dem Bus mit noch weiteren Gemeindemitgliedern  bei strahlendem Sonnenschein nach Hannover gefahren und hatten unseren Auftritt gleich nach dem Einführungsgottesdienst auf  der Bühne des Landkreises Osnabrück nahe der Markuskirche. Ein so großes und buntes Publikum hatten wir noch nie. Anschließend blieb genügend Zeit für uns an einem der vielen Angebote teilzunehmen oder einfach nur Kirchentagsflair zu genießen. Das Ende des Veranstaltungstages bildete ein von allen Bühnen einstudiertes Lied und ein gemeinsam gesungenes „Der Mond ist aufgegangen“. Alle hielten Kerzen in den Händen und in einer Atmosphäre froher und ernsthafter Friedlichkeit gingen wir durch die ruhige kerzenerhellte Innenstadt zurück zum Bus. Wenn man eine solche Stimmung nur länger konservieren könnte. Weitere Auftritte folgten beim Gemeindefest in Neuenkirchen und beim 40-jährigen Bestehen der Paulusgemeinde. Diverse private Feiern, wie runde Geburtstage und oder Hochzeitstage aus den eigenen Reihen werden von uns natürlich auch immer gerne mit einem Ständchen bedacht.
 

Im Oktober hat ein Großteil des Chores mal wieder an einem Gospelworkshop mit Micha Keding teilgenommen. Er fand diesmal in Buer statt und mündete in einem Abschlusskonzert in der Petrikirche. Wer sich einmal der Begeisterung für diese Art spiritueller Musik hingegeben hat, ist bei einem solchen Workshop gut aufgehoben. „Der Funke springt über“ ist hier gut zu erleben. Im November hat sich der Chor auf neues, bisher unbekanntes Terrain, gewagt und in Neuenkirchen ein Gemeinschaftskonzert mit dem Shantychor Bruchmühlen gegeben. “Hat gut geklappt“– fanden wir, auch wenn die Musikrichtungen so unterschiedlich sind.
 

Intensives Proben für die Vorweihnachtszeit bestimmte die nächsten Wochen. Eine schwierige, aber sehr schöne Version von „Stille Nacht“ wurde einstudiert  und so waren wir im Dezember in der Osnabrücker Marienkirche, in der Pauluskirche, auf der Weihnachtsfeier einer Firma in Osnabrück und schließlich am zweiten Weihnachtsfeiertag in Oldendorf zu hören.
 

Gleich im Januar sangen einige Männer des Chores einschließlich Chorleiter Kurt Dombeck beim Projekt der „6-Zylinder“ für 101 Tenöre mit und boten ein tolles Konzert in der Osnabrücker Stadthalle. Wer noch mal eine Ankündigung dieser Formation sieht, sollte sich unbedingt Karten besorgen. Die „6-Zylinder“ liefern ein professionelles Programm.
 

 

Unser Jahr 2004
 

…begann mit vielen Überlegungen für das Konzert anlässlich des fünfjährigen Bestehens des Chores im Sommer. Einige Einlagen zu diversen runden Geburtstagen aus den Reihen des Chores durften natürlich nicht fehlen und so war es ganz schnell Mai und Sonder- und Generalprobe mündeten im gut vorbereiteten Konzert in der Oldendorfer Kirchenburg am 5. Juni. Wir hatten das Glück dank guter Technik unsere Stücke aufnehmen zu können, sodass sich ein Teil unseres Repertoires auf CD präsentieren kann. Für alle Teilnehmer und Gäste war es wohl ein gelungener Abend, denn wir konnten uns über gutes Wetter, viele Besucher und eine angenehme Atmosphäre freuen.

Ende Juni gab es dann in Melle auf dem Kohlbrink den Stadtkirchentag. Aus diesem Anlass wurde aus vielen Meller Chören –und eben mit einigen Sängern aus unseren Reihen- unter der Leitung von Kantor Andreas Opp und Regionalkirchenmusiker Thomas Pfeifer ein großer Gemeinschaftschor gebildet, der am 26. Juni beim „Abend der Chöre“  nach nur vier Proben ein beachtliches Programm vortrug.

Das war für alle Teilnehmer ein schönes Erlebnis. Die Cheerful Voices kamen am Samstagmorgen auf der Kohlbrinkbühne zum Einsatz . Es tut gut auch mal mit anderen Chorleitern zusammenzuarbeiten, es erweitert den Horizont und zeigt uns doch jedesmal auf eindrucksvolle Weise, wie gut wir mit unserem  Kurt Dombeck zusammen arbeiten, Spaß an der Chorarbeit haben und konstruktive Arbeit mit ihm zu passablen Ergebnissen führt. Für einige unserer Auftritte können wir dank guter Kontakte ja auch auf verschiedene Musiker zurückgreifen, die uns bei Bedarf am Klavier, auf den Bongos oder mit Akkordeon begleiten.

Nach der Sommerpause haben wir einige Lieder zur „Silbernen Konfirmation“ in der Kirche in Oldendorf gesungen; ein sehr schöner Gottesdienst mit einer eindrucksvollen Predigt von Karsten Keding. Aus dem Chor waren mehrere Mitglieder unter den Jubilaren.

Am folgenden Wochenende nahm ein Großteil der Sänger an einem Workshop mit Micha Keding teil. Jeder, der ihn schon einmal erlebt hat, kennt seine mitreißende Art in kürzester Zeit mehrstimmige Songs mit Pepp und Gefühl einzustudieren. Immer reist ein Team mit, genau auf ihn abgestimmt, Musikverliebte, die seine Stücke am Klavier und am Schlagzeug zu begleiten wissen, mit Solisten entsprechende Parts einüben oder Stimmbildung betreiben. Nach zwei Tagen gibt es sonntags immer eine Generalprobe und ein stimmungsvolles Abschlusskonzert – eine Bereicherung für jeden Liebhaber dieser Musikrichtung.

Weiter ging es im Herbst des Jahres mit den Proben für die Teilnahme an einer Benefizveranstaltung zugunsten der Aidshilfe in der Osnabrücker Katharinenkirche und für Auftritte in der Vorweihnachtszeit, wie das Adventskonzert in der Pauluskirche in Melle. Hier haben wir uns sehr über das volle Haus und die angenehme Atmosphäre gefreut.

Am vierten Advent haben wir am Konzert in der Oldendorfer Kirche mit einigen Liedern teilgenommen und konnten uns auch an den Stücken des Kirchenchores, der Orgel, den Flöten und vor allem den Bläsern erfreuen.

Unser nächster Auftritt 
 

Sonntag, 02.12.208

 
Adventskonzert in Gesmold
 
Sonntag, 10.11.2019 Jubiläumskonzert in Buer
  

  

Singen zu besonderen Anlässen

 

...das exklusive
Geschenk!

 

Mitglieder-Bereich

Anmeldung:


Haben Sie Ihre persönlichen Daten vergessen?